Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Lange Pornokinio-GeschichteDa sass ich nun in dem dunklen Filmsaal dieses Sexkinos. Der Film, dervor meinen Augen auf der großen leinwand gezeigt wurde, machte mich gewaltig an. Ein riesiger, dicker schwarzer Schwanz wurde mit aller Gewalt in die behaarte Votze einer dicken, geilen alten Schlampe hinein- und herausgezogen und die Frau schrie in einem fort. : Ja… tiefer….. gibs mir…. mach mich fertig! Meine Hand hatte schon seit ein paar Minuten meinen freigelegten Schwengel fest im Griff.. Ich war froh, daß niemand in meiner Nähe saß, denn ich wollte keine Spanner um mich herum haben. Und so genoß ich es richtig diesen geilen Film zu sehen und mich so richtig fertigzumachen. Das letzte, was ich wollte, war ein geiler Bock, der sich meinen steifen Schwanz zwischen seine Lippen ziehen wollte. Das hatte ich in dem Kino so oft erlebt und mußte dann mich meiner Haut wehren, wenn ein geiler Bock sich meines Schwanzes bemächtigen wollte. Dazu hatte ich wirklich keine Lust. Dieses Kino, so wurde mir erzählt, sei anders wie die anderen Sexshops in der Gegend. Denn dadurch, das es größer war und eine eigene Gay-Arena und Videokabinen besaß, sollten sogar ab und zu gelegentlich Paare vorbeischauen. Die Sitze des Kinos waren in 4 Reihen angeordnet. Jeder Sitz war drehbar nach links und nach rechts. Ich war außer einem anderen Mann in der vordersten Reihe alleiniger Zuschauer. Das Kino war nach einer Seite hin offen und führte hinaus zu einem Gang, in dem sich auch individuelle Kabinen befanden, z.T sogar abschließbar. Die Dunkelheit wurde plötzlich unterbrochen… Schritte erklangen; auch trippelnde Schritte einer Frau in Stöckelschuhen. Und da kam tatsächlich ein Paar in den Vorführraum herein: Eine ältere, ca 45jährige vollbusige Frau, in einem sehr kurzen Rock und einer weißen, wirklich voll ausgefüllten Bluse. In ihrer Begleitung, ein ebenfalls älterer Mann in einer schwarzen Lederjacke. Aber was war das. Der Mann führte die Frau in die Reihe hinter mir, und dann ging er auch schon wieder aus dem Vorführraum hinaus. Komisch. Nach 2-3 Minuten füllte sich der Vorführraum plötzlich. Mehrere Männer tauchten plötzlich auf… und setzten sich ebenfalls in die Sitze vor und hinter mir… Für meinen Geschmack zu nahe an meinem Sitz, so daß ich beschloß, vorläufig meine Wichsaktivitäten ruhen zu lassen. Ich ging hinaus in den Gang zu den Videokabinen. Ich wollte einfach allein sein. Und da sah ich, wie der ältere Mann sich so hingestellt hatte, daß er in den Vorführraum schauen konnte, ohne jedoch selbst gesehen zu werden. Die direkten Sitze um seine weibliche Begleiterin waren weiterhin leer. Sie saß einfach ganz ruhig in ihrem Sitz und sie schaute, eigentlich regungslos, auf den Film vor sich. 2 Männer saßen links von ihr und hatten ihre Schwänze bereits entblößt und sie wichsten sich gegenseitig einen ab. Sehr auffällig und stets mit Blickrichtung zu der Frau. Aber diese schien dies gar nicht zur beachten oder war gar zu damit zu beeindrucken. Weitere Minuten vergingen. Die Sitze um die Frau blieben weiterhin leer. Plötzlich ritt mich der Teufel. Ich hatte mir gerade ein Bier aus dem Getränkeautomaten geholt. Da kam mir der Gedanke, mich neben die Frau zu setzen und sie zu fragen, ob sie auch etwas zum Trinken haben wollte. “Einen Sprudel, gerne” Ihr könnt Euch denken, daß ich in Rekordzeit den Sprudel zu ihr brachte. Ich fragte, ob ich mich neben sie setzen könnte. Sie nickte einfach. Da saßen wir nun, zwar beobachtet von den 4 anderen Männern um uns herum, aber dennoch fast allein. Der Film schien sie auch weiterhin nicht so recht zu interessieren, denn sie schaute, nach einigen Schlucken aus der Sprudelflasche, stets in meine Richtung. Da wollte ich es einfach wissen. Meine Hand streifte ihr Haar… und fuhr sanft, aber bestimmt immer tiefer, in Richtung ihrer Bluse, die gewaltig spannte. Es waren bereits 2 Knöpfe geöffnet. Sie hatte nichts dagegen, daß ich mit einer Hand in ihre Bluse fuhr, eine volle Brust umfaßte. Sie trug keinen BH, und nach ein-, zweimaligem Streicheln hielt ich eine feste, große, steife Brustwarze zwischen meinen Fingern. Da beschloß ich, mich vor sie hinzuknien, ihre Bluse ganz zu öffnen und mit meinen Lippen ihre Brustwarzen zu verwöhnen. Es war großartig. Ihre Brustwarzen wurden härter und größer und plötzlich wühlten ihre Hände in meinem Haar. Ihr Atem wurde heftiger. Als ich eine Brustwarze zwischen meine Zähne nahm, schrie sie leicht auf.: “Nicht zu fest, bitte!” Aber ich leckte und küßte ihre Brustwarzen munter weiter… die Frau wurde unruhiger und unruhiger, sie rutschte immer tiefer in ihren Sitz und streckte mir ihren Unterleib entgegen. Jetzt wurden auch die anderen Männer im Vorführraum mutiger und kamen näher. Einer stellte sich neben sie und wichste direkt vor ihrem Gesicht seinen Schwanz, nicht gerade von großem Ausmaß, aber irgendwie komisch nach oben gebogen Es sah verdammt geil aus, wie er seinem Schwanz 4-5 cm vor ihrem Mund wichste, es hatte fast den Anschein, daß er eigentlich nichts anderes wollte, wie daß sie nur alles ganz klar und deutlich vor sich sehen sollte. Aus den Augenwinkeln sah ich plötzlich, daß der Begeleiter der Frau auch näher getreten war. Er hatte seine Hose ebenfalls geöffnet und hielt sein halbsteifes Glied in der Hand. Und er leckte sich die Lippen und machte einen geilen, aufgeregten Eindruck. Da nahm die Frau seinen, nicht gerade standhaften Schwanz in ihren Mund und lutschte diesen ausgiebig. Mittlerweile hatten meine fleißigen Finger unterhalb ihres Rockes, der sich übrigens sehr leicht nach oben schieben ließ, genügend ausgiebige Erkundigungen ausgeführt. Da sie auch unten nichts trug fuhr ich mit 3 meiner Finger bereits, nein, ich flutschte geradezu, in ihr Loch hinein. Sie war triefnaß, ihre Musch‘ war nahezu unbehaart… nur ein kleiner Flaum war noch oberhalb ihrer Klit zu spüren und sie genoß jeden Fingerstoß von mir. Mit meiner anderen Hand erkundete ich ihren Steiß und ein Fingerchen erkundete begierig ihre Rosette. Da wurde ihre Atmung heftiger. Das kam aber auch ihrem Begleiter zu Gute, denn er schien seine Bahandlung sichtlich zu geniessen. Er stöhnte richtig wohllüstig auf, obwohl sein Schwanz immer noch nicht steif und fest geworden war. Plötzlich spürte ich, wie ihre linke Hand fast drängend meinen Hosengürtel zu öffnen versuchte. Ich half ihr – so gut es ging- mit einer Hand dabei und und ihre Hände machten sich daran, meine Hose und Unterhose herunterzuziehn und meinen, bereits sehr prallen Prügel freizulegen. Mit gekonntem Griff wichste sie mich zur vollen, prallen Größe. Und sie vergaß nicht, mich ab und an mit gekonntem Griff an meinem Eiern weiter anzuspornen. “Zieh bitte ein Kondom über… und fick‘ mich durch, bitte, schnell” Für diesen Befehl hatte dafür sogar den mittlerweile etwas fester gewordenen Schwanz ihres Begleiters aus dem Mund herausgleiten lassen. Gesagt, getan… und schon führte ich meinen, mit einem schwarzen Billy-Boy Condom geschmückten Schwanz tief in ihr triefnasses Loch und fickte sie mit großer Freude ausdauernd, fest und genoss jeden Stoß. Sie hob und schob ihren Unterleib fast im gleichen Takt mir entgegen. Mit beiden Händen hatte sich die Frau inzwischen 2 steife Schwänze von gaffenden Männern links und rechts von ihr stehend gegriffen. Ihr ursprünglicher Begleiter verschwand wieder im Hintergrund. Und sie wichste die Schwänze der Männer gekonnt. Fast im Takt erschienen und leuchteten die Eicheln der Schwänze rot. Die Männer wurden immer aufgeregter. Und plötzlich klatschen fast gleichzeitig links und rechts ihre weissen Sperma-Fontänen auf die geilen festen Brüste. Da konnte und wollte ich nicht hintenanstehen. Mit festen, kräftigen Stößen ließ ich meinen Säften freien Lauf. Sie stöhnte güvenilir bahis siteleri hörbar auf, atmete weiterhin schwer und kam erst langsam zur Ruhe: Und rief sie ihrem Begleiter im Hintergrund zu: “Siehst Du! So wird’s gemacht!” Da stand ich nun vor ihr, dem geilen Vollblutweib, das ich gerade sorichtig durchgefickt hatte. Ich hatte gerade mein Billy-Boy-Condom entsorgt und schaute mich genauer um. Nur noch 2 Männer im Kino sahen uns noch zu. Es schien aber so, wie wenn sie mehr an sich selber, wie an uns Interesse hatten. Nun ja, der geile Fick war ja beendet. Auch der Begleiter von ihr war wieder in die Dunkelheit zurückgetreten. Die beiden anderen Männer, die sie vorher mit ihren Händen ausgemolken hatte, und deren Sperma sie sich genussvoll über ihre Titten spritzen lies, waren ebenfalls gegangen. Sie versuchte nun ihre Kleidung zu ordnen, aber dies gelang ihr nur mehrnotdürftig als recht. Ihr geilen, dicken Titten wollten so einfach nicht zurück in ihre weiße Bluse passen und ihre beiden, großen Brustwarzen bohrten sich fest in den Stoff. Da drehte sie sich plötzlich um und schaute in den Zwischengang undwinkte bestimmt ihrem Begleiter zu, dass er wieder zu ihr kommen sollte. Als er kam, küßten sie sich lange und leidenschaftlich. Sie lies es sogar zu, daß er sie erneut erneut kräftig fingerte und sie daraufhin wieder heftiger atmete und ihre beine wieder weit öffnete. Aber dann sie sagte plötzlich zu ihm gewandt und deutete dabei auf mich: “Hans, diesen Kerl sollten wir noch nicht so schnell fortlassen, bitte!”. Ihr Begleiter schaute mich lächelnd an bat mich mit fester Stimme: “Meine Frau möchte, dass sie uns noch begleiten. Wir wohnen nicht weit entfernt von diesem Kino hier und wir könnten doch noch etwas gemeinsam unternehmen. Haben Sie Lust? Da Gerda offensichtlich noch nicht genug erlebt hat, wäre es mir schon lieber, wenn ich eine standfeste, männliche Hilfe zur Unterstützung hätte. Ich bin wegen einer Diabetis halt nicht immer sooo standfest, wie sie es sich wünscht. Aber keine Sorge, es geilt mich selbst unheimlich auf, zuzuschauen, wenn sie so richtig fertiggemacht wird. Komm doch bitte mit.” Ach Was soll’s, dachte ich, denn Zeit hatte ich diesen späten Nachmittagnoch genügend. Und Sie war wirklich ein geiles Superweib und hatte den Fick, so wie ich, richtig genossen. Da beschloß ich, mich den beiden anzuschließen. Und um ehrlich zu sein, Gerda war wirklich eine Wucht. Mein Blick glitt immer wieder zu ihren vollen, schweren Brüsten mit den vorstehenden geil aufgerichteten Brustwarzen, die sich unter ihrer weißen Bluse noch immer noch keck nach vorne reckten. An ihren stämmigen, nackten Schenkeln konnte ich mich einfach nicht genug sattsehen, denn wie sie unter dem kurzen Rock hervorschauten, waren sie der richtige Wegweiser zu ihrer geilen, heißen Fotze. So sagte ich zu: “Selbstverständlich bin ich dabei. Ich heiße übrigens Dieter und ich freue mich auf noch mehr geile Momente mit Euch, vorallem natürlich auf Gerda.” Es ging wirklich alles sehr schnell. Die beiden wohnten nur dreiStraßenblöcke von dem Sexkino entfernt. Als wir in ihre Wohnung kamen, spürte ich die interessierten Blicke des Paares auf mir. Sie hatte sich in einen Sessel gesetzt vor der großen Fensterwand, die auf die Terrasse führte und sie spreizte ihre Beine ganz weit. Ich wußte ja, dass sie keine Unterwäsche mehr trug und in dem hellem Licht konnte ich jetzt jedes Detail ihrer feuchten, nassen Möse erkennen, die fast haarlos war. Ihre äußeren Schamlippen waren noch leicht gerötet und weit geöffnet und ihre noch leichte aufgerichtete Clit schimmerte fast vorwitzig feucht hervor. Wir redeten nichts Und so fühlte ich mich etwas unwohl. Gerda schaute mich an und dann sagte sie bestimmt: “Leck mich endlich!” Ich gehorchte wie unter einem Zwang. Sie hatte mich jetzt im Griff, Wie an einer unsichtbaren Leine gezogen folgte ich ihrem Wunsch. Ich kniete mich wieder vor sie hin und begann sie langsam und ausgiebig mit meiner Zunge und meinen Lippen zu verwöhnen. Ich leckte ganz langsam und ausgiebig über ihre Schamlippen, spielte mit meiner Zunge am Eingang ihrer Möse und bohrte meine Zunge zuerst langsam, dann immer schneller in sie hinwein. Noch immer war ihre Möse glitzschig und naß und schmeckte herrlich nach Leidenschaft und Gier. Gerade als ich mit meiner Zunge zu einem kleinen Trommelwirbel um ihre bereits schon fest und steil aufgerichtete Clit ansetzen wollte, entzog sie sich plötzlich von mir und warf mir einen schwarzen Dildo aus Kunststoff zu. Er hatte die Form eines langen und sehr dicken Männerschwanzes. “Steck ihn dir in den Mund und fick mich damit.” Wieder dieser kompromisslose Tonfall von ihr. Ich spürte, wie das dicke Ende des Dildos meinen Mund ausfüllte, so daß ich kaum noch schlucken konnte. Der Rest des Dildo stand aus meinem Mund heraus und ungeschickt versuchte ich das Kunstglied zwischen ihren Beinen zu plazieren. Sie griff selbst zu und brachte ihn auf den richtigen Weg. “Los mach endlich! Stoß zu und fick mich!” Wie befohlen bohrte ich den Kunstschwanz in ihre noch nasse Höhle undbegann sie mit meinem Mund fest zu stoßen. Glücklicherweise war ihre Möse noch naß genug, so daß ihr Liebessaft ausreichte, daß die Stoßbewegungen leicht mir leicht von dem Mund gingen. Es war so geil, der Dildo flutschte so leicht in ihre Möse und wieder heraus. Mit meinen Lippen schaffte ich es sogar, bis an ihre geilen Schamlippen und ihre Clit immer wieder anzustoßen. Ihr geiler Liebessaft machte mich toll. Plötzlich griff mich jemand von hinten an, es war Hans, ihr Mann. Er zogmeine Hose herunter und ich spürte plötzlich seine Finger an meinem Arsch. Zwei Finger, die er sich wohl vorher gut eingecremt hatte, drängten sich zwischen meine Po-Backen und diese überwandten geschickt das enge Hindernis meiner Rosette. Seine Hand fing an, mich sehr geschickt mit seinen beiden Fingern zu ficken. Immer wilder und härter wurden seine Stöße. Gerda, sein Frau, begann jetzt sich immer wilder auf meinem Dildo imMund zu winden. Sie ritt sich selbst und bestimmte die Geschwindigkeit, aber auch die Tiefe der Stöße, mit der sie sich den Dildo in ihrer geilen, feuchten Möse hineinstieß. Sie benutzten mich zusammen als Lustobjekt. Diese Erkenntnis setzte sich plötzlich bei mir durch. Bin ich erregt? Ich wusste es nicht. Mein Schwanz war weich, aber ich spürte eine ungeahnte Geilheit in mir aufsteigen. Ich war für die beiden zum gemeinsamen Liebeswerkzeug geworden. Ich spürte ihre Bewegungen und die Stöße, die ich mit Mund und Zunge ausübte, aber auch seine Finger, die in meinem Arsch mir unangenehme, geile Gefühle weckten. Plötzlich griff er von hinten meinen Kopf und drückte ihn noch fester in seine Frau. Der Dildo bohrte sich weiter in sie hinein und jetzt waren es seine Bewegungen, die meinen Kopf bestimmten und während er mich noch meinen Arsch mit seinen beiden Fingern fickte, brachte er mit meiner Hilfe seine Frau zum Orgasmus. Zuckend und mit kleinen, spitzen Schreien kam sie immer wieder und atmete schwer. Dann nach einer Welle von kleinen, spitzen ja, ja ja-Rufen und einem erneuten Schwall ihres geilen Liebessaftes, schaute sie ihrem Mann tief in die Augen. Als sie wieder zu Atem kam, lächelte sie ihn an. “Er scheint ja wirklich etwas zu taugen”, sagte sie zu ihm. Trotzdem drückte sie mich zwischen ihren Beinen weg und befahl mir: “nun stell dich hin und fang an, dich für uns zu wichsen. Wir wollen etwas sehen von Dir. Zeig Dich und lass Dir aber viel Zeit!” Ich war zwischenzeitlich so geil geworden, daß ich mich sehr gerne vor sie stellte. Ich nahm meinen zwischenzeitlich voll steifgewordenen Prügel in beide Hände und wichste ihn kräftig, aber ganz langsam. So wie sie es befohlen hatte. Meine rote, geschwollene bets10 güvenilir mi Eichel war nur wenige Zentimeter von ihrem leicht geöffneten Mund entfernt. Sie atmete schwer, leckte ihre roten Lippen und schien das alles zu geniessen. Hans, ihr Mann, hatte sich gerade wieder von ihr fingern lassen, so daß sein halbsteifer Schwanz wieder an Steife und Größe gewonnen hatte. Plötzlich griff er sich meinen Schwanz und er schob sich das gute Stück zwischen seine Lippen. Er war wirklich ein Meister seiner Zunge geworden, wahrscheinlich, weil er viel zu selten mit seinem Schwanz seine Frau beglücken konnte. Gerda hatte zwischenzeitlich meine Hände an seinen Schwanz geführt und ich wichste Hans so gut es ging. Es dauerte nicht allzu lange, da entluden wir uns fast gleichzeitig . Ich in seinem Mund und er über meine Finger. Dann kniete er nieder vor seine Frau und füllte ihre Möse mit meinem Schleim und leckte ausgiebig ihre feuchte Möse. Gerda wurde immer wilder und drängte seine Lippen und seine Zunge immer tiefer in ihr triefnasses Loch. Mit ihrer linken Hand hatte sie sich meinen kleinen, zusammengeschrumpelten, kleinen Mann gegriffen und brachte es mit allerlei Fingerfertigkeit fertig, dass dieser sehr schnell wieder zum Stehen kam. Ich war nur noch ihr Objekt. Sie hatte mich, im wahrsten Sinne in der Hand. “Steck ihn mir endlich rein….. tief, und fick mich richtig durch!” rief sie mir zu und drückte ihren Mann zur Seite und zog mich auf sie. Es war einfach super… ich flutschte so leicht in ihr geiles, nasses Loch, wurde umschlossen von feuchter Wärme und stieß meinen Kolben immer und immer wieder tief in sie hinein. Mit meinen Lippen suchte ich wie ein Ertrinkender ihre großen, aufgerichteten Nippel ihrer vollen Brüste und begann, mich von ihrem Rhytmus treiben zu lassen. Sie bestimmte das Tempo… ihr Unterkörper drängte sich immer wilder und aufgeregter an mich… und plötzlich konnte ich mich nicht mehr kontrollieren. immer Wieder und wieder pumpte ich meinen Saft in sie hinein, um dann erschöpft auf ihren Brüsten niederzusinken. Ihre Hände hatten meinen Arsch fest an sich gedrückt und so langsam gaben sie mich frei. Plötzlich spürte ich etwas Kühles an meiner Wange. Hans streckte mir einGlas kühlen Proseccos entgegen, er hatte jeweils ein Glas für Gerda und mich mitgebracht. “Na, hast Du das genossen? Wenn ich meine Frau ansehe, so war dieser Nachmittag sicherlich voll in ihrem Sinne. Und auch ich hatte meinen Spaß und das volle Vergnügen. Das sollten wir doch bald mal wiederholen; oder?” Vielleicht sollte ich das wirklich bald mal wieder. Wer weiß. Zumindestfür heute hatte ich jetzt aber wirklich eine Pause verdient. Jetzt war es für heute genug.Es juckt schon wieder … in meiner Hose. Ich muß einfach wieder in dasKino, in dem ich gestern nachmittag so herrliche Stunden mit Gerda und Hans erlebte. Nicht zu vergessen, die geile Fortsetzung in ihrer Wohnung anschließend. Blöd ist, daß ich die beiden telefonisch heut morgen überhaupt nicht erreicht hatte. Mein kleiner Mann war heute morgen noch etwas träge, aber ich weiß, wieer unter der Dusche mit einer geilen Wichsnummer aufgeweckt werden kann. Und dabei war meine Erinnerung an Gerda’s geile, schwere volle Brüste eine große Hilfe. Und fast, wie wenn er sich auch daran gut erinnern könnte, schoß mein kleiner Mann den ersten Samen-Salut in meine Hände. Damit, zum ersten Mal an diesem Tag, sexuell erleichtert, beschloß ich, in meinem Büro anzurufen und mitzuteilen, dass ich einen Teil meiner Überstunden mit einem ärztlichen Termin abbauen wollte. Es stimmte ja fast auch: Ich war süchtig geworden, denn ich wollte Gerda’s feuchte, geile Fotze wieder schmecken, riechen und besitzen. Aber was auch etwas für mich beunruhigend und gleichzeitig anregend war, ich hatte Sehnsucht nach den geilen Fingern von Hans, die meine Rosette so trügerisch leicht überwunden hatten und in meinem Arsch so herrlich, ungewohnte geile Gefühle weckten. Aber wenn ich ehrlich war, ganz besonders freute ich mich über seine herrlich geile Zunge und seinen Mund, die so wolllüstige Gefühle in mir und meinem kleinen Mann geweckt hatten. Da war er fast unschlagbar! Wie sollte das noch weitergehen? Ich wollte es herausfinden. Also gegen 14h00 Uhr beschloss ich, michwieder ins Kino aufzumachen, denn die beiden waren immer noch nicht telefonisch erreichbar. Leider war auch kein A/B bei ihnen geschaltet, auf dem ich meine Lust und Bereitschaft für die beiden hinterlassen konnte. Beim Betreten des Kino’s lächelte die ältere, für mich eigentlich zudicklich aussehende Verkäuferin ganz frech an. “Na, noch nicht genug von gestern?” Fast hätte ich ihr geantwortet, wenn ich niemand im Kino antreffe, so können deine schweren Brüste mir als Ersatz dienen. Denn sie hatte auch genügend unter ihrem verschwitzten T-Shirt: Geile, schwere und pralle Brüste. Aber ich blieb stumm und löste mein Ticket und betrat das Kino. Komisch, am frühen Nachmittag roch das Kino noch frisch, fast steril. Keine süßlichen und schweren Gerüche nach Schweiß, Liebessaft und Parfüm. Das Kino war auch fast leer. Keine aufgeregt auf- und ablaufenden Männer mit halb geöffneten Hosenschlitzen, dauernd auf der Suche nach Anschluß oder einem geil aufgerichteten, offen präsentierten Schwanz zum verwöhnen. Ich schaute mich um, lies mir einen Kaffee aus dem Automat an der Bar in einen Plastikbecher giessen und entdeckte 2 ältere Männer, die sich in einer leicht verdunkelten Ecke angeregt, aufgeregt fingerten und gegenseitig gierig betasteten. Sie liessen sich aber glücklicherweise nicht stören, als ich vorüberging, um in das eigentliche Sex-Kino einzutreten. Fast tote Hose, nur ein, nein zwei Personen saßen darin. Ein ältererMann, in einem Anzug, in der hinteren Reihe und nicht weit davon, eine Reihe davor, ein junger Mann, der seine Hose schon bis auf den Boden ausgezogen hatte und wixte. Leider kein weibliches Wesen. Schade! Ich setzte mich zuerst mal in die erste Reihe, denn da, so meine Erfahrung bleibt man fast immer allein. Der Film, der gezeigt wurde, war zumindest für mich dafür geil undanregend. Eine, für mich nachvollziehbare Geschichte über eine junge Klavierschülerin, die bei einer mittelalterlichen, großbrüstigen Lehrerin, mit strengem Blick, halb nackt, aber geduldig und fast unterwürfig, ihre flinken Finger auf der Tastatur des Klaviers bewegte. Zwischen ihren kleinen, steif abstehenden Brüsten, mit herrlich rosa farbenen Wärzchen, rannen kleine Schweißtropfen. So angetörnt gab ich meinem kleinen, mittlerweile schon wieder frech gewordenen kleinen Mann Gelegenheit, sich von meinen, ebenfalls flinken Fingern, verwöhnen zu lassen. Ich war gerade dabei, mich richtig geil zu wichsen, als der Platz neben mir plötzlich belegt wurde. Ich hatte gar nicht bemerkt, daß jemand näher gekommen war, So hatten mich meine eigenen Wichsbemühungen in Anspruch genommen. Und der Film, in dem die dominante Lehrerin die Schülerin gerade durch geile, harte Schläge auf die Finger dazubrachte, dass sie sich nun gänzlich auszog und vor ihren Augen fingerte, das trug natürlich auch dazu bei. Aber was war das? Bei mir, real, hatte eine forsch zugreifende Handmeine Wichs-Bewegungen unterbrochen. Und bevor ich es richtig realisierte, hatte sich der ältere Mann, der unbemerkt von hinten in meine Reihe gekommen war, meinen Schwanz sich zwischen seine Lippen gezogen und er spielte mit seiner Zunge an meiner Eichel. Aber er war nicht Gerda, und auch vorallem nicht Hans, der mich gestern so herrlich mit seiner Zunge und seinem Mund verwöhnte. Ich stand abrupt auf, schloß meine Hose und flüchtete fast aus dem Kino. Das wollte ich nun wirklich heute nicht. Fast hätte ich gesagt… es gibt Amateure und meine beiden bets10 giriş gestrigen Sex-Freunde, die wissen, wie Sex zelebriert werden kann. Fast in Trance lief ich in Richtung der Wohnung von den beiden und esgab für mich ein Happy-End. Gerade kam Gerda um die Straßenecke.. voll bepackt mit Tüten und ganz in Schwarz gekleidet. Und sie lächelte mich herzlich, nein, ich glaube es war fast wolllüstig, an. Auch sie schien sich über unser Wiedersehen zu freuen. “Hi, Dieter, bin ich froh, daß ich dich sehe. Mein Musch’ juckt seitheut morgen ganz fürchterlich. Hoffentlich willst du nicht flüchten? Komm doch bitte mit mir in unsere Wohnung. Wir haben Glück. Hans kommt erst etwas später. Bis dahin könnten wir doch da weitermachen, wo wir gestern stehengeblieben sind? Wäre das nicht etwas für Dich!” Ich kann Euch sagen, das Weib sah wieder umwerfend aus. Eine schwarzeLederjacke, eine durchsichtige Bluse, auch in schwarz und darunter ein schwarzer Spitzen-BH, der aber ihren beiden Brustwarzen genügend Platz lies, damit sie sich unter der fast, nicht verhandenen Spitzenbluse ihren Weg nach außen bohren konnten. Es sah aus, wie sie sich nach meiner Zunge und meinen Händen sehnten: Sie standen fast 1 cm nach außen. Fest, rot und so aufreizend! Der Rock von Gerda war fast wie gestern… äußerst ein äußerst knapper Lederrock, auch in schwarz, und natürlich trug sie halterlose schwarze Strümpfe. Eine richtige Teufelin in Schwarz. Jetzt fühlte sich mein kleiner Mann so richtig wohl… er wollte schonjetzt meine Hose sprengen, so geil war er geworden. Ich half Gerda ihre Einkaufstüten nach oben zu bringen und wir betraten die Wohnung. Nachdem sie alles verstaut hatte, kam sie auf mich zu: “Darf ich Dir ein Glas Prosecco anbieten? Das Getränk hat uns doch gestern so richtig zu Höchstleistungen getreiben, nicht wahr? Zieh Dich gleich aus und geh ins Schlafzimmer, linke Tür!” und damit wuff. Da war er wieder, der kommandierende Ton von ihr. Natürlich zog ich mich umgehend aus und ging in das beschriebene Zimmer, in dem ein riesiges Messing-Bett stand… mit roter Satin-Bettwäsche. Und plötzlich stand sie vor mir.. auch gänzlich nackt, ihre Brüste hingen schwer und voll nach unten.. ich hatte fast das Gefühl, als wenn ihre Brustwarzen glänzten. Genauso wie ihre Schamlippen, die schon wieder der kleinen Spitze ihrer Clit etwas Luft zum Atmen schenkten, so vorwitzig schaute die geile Perle hervor. Sie hatte ein herrliches Parfüm aufgetragen, schwer und verführerisch und ihre Hände fanden bereits meinen geil aufgerichteten, steifen Schwanz. Doch was war das. Sie hatte neben dem Kopfende ein Paar Handschellenhingelegt. Ein Ratsch… die erste Hand war am Bettpfosten festgemacht. “Gib mir deine andere Hand, schnell! Keine Angst, ein Ruf von EXIT und die Fesseln werden gelöst. Aber ich will Dich heute verrückt machen. Ich spiele so gerne mit euch Männern. Es wird dir nicht körperlich weh tun. Aber ich will sicherstellen, dass du alles bis zum äußersten ansehen mußt, was ich tue, um Dich verrückt zu machen!” Ja da lag ich nun, mit den Händen am den Bettpfosten angekettet.. undehe ich es mich versah, waren auch meine Füße ebenfalls fest am Bett angekettet. Aber Gerda strahlte so eine geile, sinnliche Stimmung aus, so daß ich mich meinem Schicksal freudig ergab. Sie setzte sich auf meine Brust, so daß ihr Körper in Sicht, Riech- aber nicht Reichweite meines Mundes und meiner Zunge war. Und sie begann damit sich vor meinen Augen zu fingern. Ganz langsam, fast aufreizend teilten ihre Finger ihre, bereits schon feuchten Schamlippen und nahmen ganz vorsichtig ihre Clit zwischen die Fingerspitzen. Ein herrlich geiler, leicht süßlich scharfer Geruch erreichte meine Nase. Meine Zunge hechelte wie ein durstiger Hund, um so nah wie möglich an die herrliche, haarlose Möse zu kommen. Das geile Weib hatte sich wohl heute morgen die gestern noch verhandenen Haare oberhalb ihrer Clit wegrasiert. Es war so gemein. Ich hatte noch nie so nah zugesehen, wie sich dominant starke Finger ihren Weg in die Lustgrotte einer Frau bohrten, die ich noch gestern selbst noch so genossen hatte. Oh, ihr gefiel dieses Spiel. Sie tauchte einen Zeigefinger ganz tief in ihre Fotze und nachdem er von ihrem geilen Saft getränkt war, gab sie mir einen Tropfen auf meine Lippen, die sich wie ein Ertrinkender ihr entgegenstreckten. Das Geräusch, wenn sich ein Finger von ihr auf den Weg in ihre bereitsfeuchte Fotze machte, war einfach geil. Es schmatzte so aufreizend und bereitete in mir so herrliche, geile Vorstellungen. Da ich aber weder Hände und Füße mehr wie 5 cm bewegen konnte, bevor es mir weh tat, tanzte mein kleiner Mann einen fast hilflosen Tanz hinter dem Rücken von Gerda. Unbeachtet, jch war nur Zuschauer, der auserkoren war, ja verurteilt war, einem geilen, selbstlosen Spiel von ihr zuzusehen. Ihre Brüste wurden schwerer, röter und ihre Brustwarzen wurden noch fester und steifer. Was hätte ich gegeben, dass ich sie mit meiner Zunge, meinen Zähnen verwöhnen könnte. Und noch immer zogen ihre Finger ihre aufreizenden, langsamen Bewegungen zwischen ihren Schamlippen. Und Gerda atmete etwas schneller. Ihre Bewegungen wurden auch schneller und fast unmerklich rückte ihre Musch immer näher an meine, noch immer erfolglos hechelnde Zunge. Ich konnte ihren geilen Geschmack fast auf meiner Zunge schmecken, die Erinnerung von gestern half, dass ich noch verrückter nach ihr wurde. Ich bat, bettelte, rief nach Erleichterung. Aber sie blieb stumm… streichelte sich weiterhin aufreizend und dann nahm sie ihre Knospe, die inzwischen ganz fest und vorwitzig ihre Schamlippen verlassen hatte, zwischen ihre Fingerkuppen und trommelte für sie das Lied der Lust und Geilheit. Ein herrlicher Strom von Lustwasser lief aus ihren Lippen und da hatte sie endlich Erbarmen mit mir. Sie rückte noch etwas näher an mich heran und so ich trank wie ein Verdurstender von Ihrem Liebessaft. Meine Zunge begann zaghaft mit leichten Koseversuchen, und meine Lippen bemächtigten sich endlich ihrer Clit Gerda begann sich für mich ganz zu öffnen. Mehr, noch mehr Saft floß in meine Mundöffnung, ihre Clit und und ihre Lippen begannen zu zittern. Die ersten, geilen Staccatto-Rufe, die mir seit gestern noch so gut in Erinnerung waren, erklangen: “Ja, ja, ja …. bitte hör nicht auf… bitte ,bitte. oh es ist so schön!” Es war einfach herrlich. Sie rieb ihre Musch an meinem Mund und sie tanzte mit meiner Zunge, die sich so tief wie möglich in ihre nasse Spalte hingegraben hatte, einen herrlichen Tanz der Lust. Ich war glücklich. Auch wenn ich selbst nichts für meinen kleinen Mannund für meine eigene Erleichterung tun konnte, es war super. Gerda schien auch nicht daran interessiert zu sein, mir die ersehnte Erleichterung zu verschaffen. So waren ihre geilen Säfte, das Erlebnis mit ihrer geilen Fotze, die sich so nah vor meinen Augen in Lust und Leidenschaft zeigte. vorerst genug. Vorerst? Dann richtete sie sich etwas auf, ich glaube, es waren so 4-5 Minuten, in denen wir beide einfach nur Atem holten. Wir brauchten Atem für mehr. Und es plötzlich wurde es mehr. Eine Hand hatte sich fest um meinenSchwanz gelegt. Kalt.. hart, nicht so warm, wie Gerda sich die ganze Zeit angefühlt hatte. “Hallo Hans, bin ich froh, daß Du gekommen bist.” rief Gerda ihrem Mannzu. “Es wird Zeit, daß Du diesem jungen geilen Kerl endlich die Erleichterung verschaffen kannst, die er braucht. Es waren herrliche Minuten auf ihm … vor ihm, mit ihm und vorallem seiner fleißigen Zunge. Ich bin noch ganz fertig davon.” Gerda löste sich von meiner Brust. Sie stand auf und ich sah ihren Mann Hans, auch er war ganz nackt. Die beiden küssten sich und begannen ein gegenseitiges, geilesFingerspiel: Er in ihrer nassen, feuchten, von mir vorbereiteten Musch’ und sie knetete seinen Schwanz, der um einiges dicker, fester und aufrechter war, wie gestern. Da sagte er zu uns: “Ihr seht, Viagra bewirkt auch bei mir einiges!” Und so war es dann auch. Doch davon mehr, wenn ich wieder etwas mehrLuft zum Erzählen habe.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir